Hermann-Böse-Gymnasium

IB World School • Europaschule

Der Weser Kurier veröffentlichte am 01.12.2011 den folgenden Artikel:

„SWB-Bildungsinitiative prämiert die besten Lernprojekte 2011 - Preis fürs Böse-Gymnasium

Von Detlev Scheil

Bei einem Planspiel schlüpfen Oberstufenschüler des Hermann-Böse-Gymnasiums in die Rollen der Mitglieder im Sicherheitsrat oder in der Generalversammlung der Vereinten Nationen und debattieren über weltpolitische Themen. Die SWB-Bildungsinitiative, die innovative Lernansätze an Bremer Schulen und Kindergärten fördert, hat jetzt die drei besten Projekte des zurückliegenden Jahres zusätzlich mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Der Hauptpreis geht ans Hermann-Böse-Gymnasium für die UN-Simulation.

Schwachhausen. Die SWB-Bildungsinitiative hat seit 2003 mehr als 500 Projekte an Schulen und Kindergärten finanziell unterstützt. Im vergangenen Jahr war erstmals eine Prämierung der Jahresbesten hinzugekommen. Diesmal kamen für die Bestenauslese speziell Projekte in die engere Wahl, die in Inhalt und Form auf besondere Weise das Thema "Soziale Verantwortung" in den Mittelpunkt rückten. . Der mit 1000 Euro dotierte erste Preis geht an das Schwachhauser Hermann-Böse-Gymnasium für das Projekt ELMUN (Elephant Model United Nations). Der zweite Preis (700 Euro) wurde der Bremerhavener Immanuel-Kant-Schule zuerkannt. Dritter Preisträger ist die Gesamtschule Ost, die für das Theaterstück "Träume nicht von Aisha" ausgezeichnet wird und sich über 500 Euro freuen kann.

ELMUN ist eine über mehrere Jahre erprobte Simulation der Arbeit der Vereinten Nationen. Die teilnehmenden Jugendlichen vertreten dabei im Rahmen einer dreitägigen Konferenz die Interessen und Ansichten zuvor festgelegter UN-Mitgliedstaaten oder Nicht-Regierungs-Organisationen. Konferenz mit 200 Schülern Zu dem vom Hermann-Böse-Gymnasium im Mai dieses Jahres realisierten und von der SWB-Bildungsinitiative mit 1500 Euro geförderten Projekt waren 15 Schulen aus Bremen und Niedersachsen eingeladen. Mehr als 200 Schüler nahmen teil. Sie diskutierten in der Konferenzsprache Englisch über aktuelle weltpolitische Themen, Probleme und Herausforderungen und formulierten Resolutionen. Konferenzgast Willi Lemke, Ex-Bildungssenator und heute Sonderberater des UN-Generalsekretärs, lobte das hohe politische Verständnis der Jugendlichen und ihr Engagement. […].“